Mobbing – Was kann ich tun? Wo finde ich Hilfe und Beratung?

Mobbing – Was kann ich tun? Wo finde ich Hilfe und Beratung?

Mobbing kann jeden treffen – Mobbing in der Schule, am Arbeitsplatz oder im Altersheim. Die Gründe, warum gemobbt wird, sind vielfältig. Einerseits zählen zu den Motiven der Mobber Abneigung dem Mobbing-Opfer gegenüber, Neid, eigener Frust, übertriebener Ehrgeiz und auch Existenzangst. Andererseits wird  bei Arbeitgebern Mobbing nicht selten als Mittel zum Personalabbau verwendet.

Mobbing darf nicht verwechselt werden mit alltäglichen Streitereien und kurzzeitigen Konflikten. Der Mobbing-Prozess setzt häufig schleichend nach einem – scheinbar belanglosen – Konflikt ein. Später werden Mobbing-Opfer dann zunehmend in eine Außenseiterrolle gedrängt und das soziale Ansehen wird bspw. durch Verleumdungen beschädigt.

Die Betroffenen suchen vielmals die Schuld bei sich selbst. Je länger das Mobbing dauert, desto schwieriger wird es, eine Lösung zu finden. Weiterhin kommt es zu körperlichen und seelischen Erkrankungen.

Neben dem persönlichen Leid entstehen viele Fragen. Oft fehlt die Kraft und die Energie, sich rundum zu informieren. Ich möchte in diesem Artikel gern näher auf das Problem Mobbing am Arbeitsplatz eingehen und Sie zu den folgenden Themen informieren:


Was ist Mobbing? Wie wird Mobbing definiert? Welchen gesetzlichen Schutz habe ich bei Mobbing?

Was muss ich zum Thema Abmahnung wissen?

Kündigung oder Aufhebung – Folgen bei der Zahlung des Arbeitslosengeldes 

Vorgehensweise und Kosten beim Arbeitsgericht
Gibt es Anspruch auf eine Abfindung? Wenn ja, in welcher Höhe? Was gilt es beim Arbeitszeugnis zu beachten?


Mobbing – psychische Belastung – Einfluss auf Gesundheit und privates Umfeld
Wie kann ich Sie als psychologische Beraterin seelisch-moralisch unterstützen?
Wo finden Sie weitere Hilfe bei Mobbing?

Vorbemerkung

Ich bin psychologische Beraterin und einer meiner Arbeitsschwerpunkte ist Mobbingberatung. Neben der seelisch-moralischen Unterstützung in den Gesprächen ist es für Sie auch wichtig, entsprechendes Hintergrundwissen zu haben (z.B. wie Sie sich gegen Mobbing wehren können und was Ihre Rechte sind).

Aus diesem Grund habe ich ein paar Fakten zusammengestellt, welche weder den Anspruch auf Vollständigkeit oder rechtlichen Bestand haben. Ich möchte Ihnen nur ein paar Informationen zur Verfügung stellen, welche Ihnen vielleicht in Ihrer derzeit schwierigen Lage weiter helfen können.

Da ich keine Rechtsanwältin bin und auch nicht über das entsprechende juristische Wissen verfüge, habe ich mir Anregungen u.a. bei Dr. Martin Hensche, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht (www.hensche.de) geholt.

Definition Mobbing und gesetzliche Grundlagen

Was ist Mobbing? Wie wird Mobbing definiert?

Mobbing ist zu einem bekannten Begriff geworden. Leider kennen jedoch nur die Wenigsten die exakte Definition für Mobbing, zumal es unterschiedliche Definitionen gibt. Um aber von Mobbing sprechen zu können, ist es unumgänglich eine genaue Definition zu kennen. RA Hensche hat für uns die allgemeine und die juristische Definition verglichen und empfiehlt, dass man sich an der De­fi­ni­ti­on des LAG Thürin­gen ori­en­tie­ren soll:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Mobbing.html

  1. Der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer wird von Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­ten an­ge­fein­det, schi­ka­niert oder dis­kri­mi­niert,
  2. er be­fin­det sich in ei­ner un­ter­le­ge­nen Po­si­ti­on,
  3. die feind­se­li­gen Hand­lun­gen wer­den über ei­nen länge­ren Zeit­raum hin­weg und sys­te­ma­tisch vor­ge­nom­men, und
  4. sie sind rechts­wid­rig, so dass es für die­se Hand­lun­gen kei­nen recht­fer­ti­gen­den Grund gibt (wie es ihn z.B. für har­te, aber sach­li­che Kri­tik an Ar­beits­leis­tun­gen gibt).

Bitte klicken Sie auf das Symbol für detaillierte Informationen:

schi­kanöse und/oder dis­kri­mi­nie­ren­de Be­hand­lung bedeutet...
un­ter­le­ge­ne Po­si­ti­on bedeutet...

sys­te­ma­tisch vor­ge­nom­men bedeutet...

rechts­wid­rig bedeutet...

Quelle: http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Mobbing.html

Mobbing - Was kann ich tun?

123rf.de© Katarzyna Białasiewicz

Welchen gesetzlichen Schutz habe ich bei Mobbing?

Bitte klicken Sie auf das Symbol für detaillierte Informationen:

Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Wie lässt sich Mobbing vor Gericht beweisen?

Welche weiteren rechtlichen Möglichkeiten habe ich, um mich gegen Mobbing zu wehren?

Fazit: Bitte verwenden Sie den Begriff Mobbing nicht zu leichtfertig. Bitte prüfen Sie für sich, ob die Definition Mobbing bei Ihnen zutrifft und sich beweisen lässt. Heimliche Handy- Mitschnitte können ein Kündigungsgrund sein.

Was muss ich zum Thema Abmahnung wissen?

Fazit: Abmahnungen werden vielmals vom Arbeitgeber als Mittel verwendet, um den Arbeitnehmer loszuwerden. Prinzipiell brauchen Sie sich wegen einer Abmahnung nicht zu sorgen, wenn Sie zukünftig die abgemahnte Handlung unterlassen.

Kündigung oder Aufhebung – Folgen bei der Zahlung des Arbeitslosengeldes

http://www.gesetze-im-internet.de/kschg/

Es gibt verschiedene Arten der Auflösung des Arbeitsverhältnisses. Im Folgenden möchte ich verschiedene Varianten und deren Besonderheiten vorstellen. Da ich keine Rechtsanwältin bin, möchte ich hier wieder nur erste Orientierungen geben. Für nähere Informationen kann ich Ihnen die Seite  www.hensche.de empfehlen.

Bitte klicken Sie auf das Symbol für detaillierte Informationen:

Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Welche Möglichkeiten der Auflösung eines Arbeitsverhältnisses von Arbeitgeberseite gibt es?

Welche Möglichkeiten der Auflösung eines Arbeitsverhältnisses von Arbeitnehmerseite gibt es?

Fazit: Vermeiden Sie eine verhaltensbedingte Kündigung, weil Ihnen damit eine Sperrzeit von 12 Wochen durch die Agentur für Arbeit droht. Gleiches gilt für die eigene Kündigung. Die betriebsbedingte Kündigung sieht sicherlich am besten im Lebenslauf aus. Die personenbedingte Kündigung (aus gesundheitlichen Gründen) sowie die Aufhebung des Arbeitsvertrages im beiderseitigen Einvernehmen sollte vor dem Arbeitsgericht erwirkt werden, da dann auch über das Gesamtpaket (Abfindung, unwiderrufliche Freistellung mit Lohnfortzahlung, Arbeitszeugnis etc.) im Beisein des Richters verhandelt werden kann. Siehe auch: Vorgehensweise und Kosten beim Arbeitsgericht.

Vorgehensweise und Kosten beim Arbeitsgericht

Fazit: Wenn Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht mit Ihrer Sache beauftragen, wird dieser die Klageschrift an das Arbeitsgericht senden. In der anberaumten Güteverhandlung wird über die strittigen Punkte verhandelt. Wenn Sie keine Arbeitsrechtschutzversicherung haben, müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Gibt es Anspruch auf eine Abfindung? Wenn ja, in welcher Höhe?

Fazit: Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Abfindung. Sie können diese jedoch mit Ihrem Arbeitgeber aushandeln bzw. vor Gericht erstreiten.

Was gilt es beim Arbeitszeugnis zu beachten?

Fazit: Die Formulierungen im Arbeitszeugnis verbergen vielmals „Geheimcodes“. Bei einer unabhängigen Überprüfung bekommen Sie Hinweise darauf, was Ihr Arbeitszeugnis wirklich aussagt.

Mobbing – psychische Belastung – Einfluss auf Gesundheit und privates Umfeld

Fazit: Mobbing hat wesentlichen Einfluss auf Ihre Gesundheit und Ihr privates Umfeld. Gehen Sie aus der Opferrolle raus und setzen Sie sich rechtzeitig zur Wehr.

Wie kann ich Sie als psychologische Beraterin seelisch-moralisch unterstützen?

Was soll man machen, wenn man gemobbt wird? Der erste Schritt, um sich zu wehren, ist, sich von außen „Hilfe bei Mobbing“ zu holen. Egal, ob bei einem Lehrer, Vorgesetzten, Freund oder in einer psychologischen Beratungsstelle. Es macht keinen Sinn, sich zu schämen und sich zurückzuziehen, denn gemeinsam kann man stets einen Weg aus der Opferspirale finden.

In meiner Praxis steht neben dem verständnisvollen Zuhören auch die seelisch-moralische und menschliche Unterstützung im Vordergrund.

Weiterhin stellt das Training der sozialen Kompetenz eine tragende Säule der Mobbing-Beratung dar. Das bedeutet, wir stärken Ihr Selbstbewusstsein wieder und trainieren Ihre kommunikativen Fähigkeiten und Ihre Konfliktbewältigungstrategien.

Zusätzlich besprechen wir weitere Maßnahmen zum Stoppen des Mobbings, wie bspw. das Mobbing-Tagebuch. Wenn Sie dazu bereit sind, werden wir in einem Rollenspiel trainieren, wie Sie Ihr Gegenüber auffordern können, das unerwünschte Verhalten zu unterlassen. Denn es ist oft sinnvoll, eine Aussprache mit dem Mobber zu suchen, um das Problem zu lösen. Ziel sollte es sein, nach den Ursachen des Konflikts zu suchen und kompromissbereit für Lösungsvorschläge zu sein.

Vielleicht steht bei Ihnen auch erst einmal eine Auszeit an. Dann würden wir besprechen, wie Sie bspw. im Urlaub oder während einer Kur wieder zu Kräften kommen können.

Ein weiteres Angebot in meiner Praxis ist das Erlernen und Anwenden von Entspannungsübungen, wie bspw. Autogenes Training, PMR und auch die von mir entwickelte „Blitz-Entspannung“. Bei dieser Methode geht es darum, eine ausschließlich auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Entspannungstechnik zu erarbeiten. Gerade bei Mobbing-Opfern ist es wichtig, eine optimale Entspannungskombination zu kennen, welche dann auch “blitzschnell” funktioniert.

Wo finden Sie weitere Hilfe bei Mobbing?

Da Mobbing heute kein seltenes Phänomen mehr ist, gibt es für die Betroffenen inzwischen sehr viele Mobbingberatungsstellen. Weiterhin sei hier die Kontaktaufnahme mit dem Betriebsrat, dem VDK und der Gewerkschaft empfohlen. Die Gewerkschaften bieten auch Unterstützung bei den Vertragsausstiegsverhandlungen und der Abfindung. Natürlich helfen Ihnen auch gern die Rechtsanwälte. Sammeln Sie Fakten und sichern Sie Beweise!

Fazit: Es gibt viele Wege, sich Mobbingberatung und Unterstützung zu holen. Laufen Sie los und Sie werden die für Sie richtigen Ansprechpartner finden.

Mobbing – Lassen Sie es nicht zu!

Lassen Sie es nicht zu, Mobbing-Opfer zu sein. Arbeiten Sie an Ihrer eigenen Einstellung. Sie können nur ein Opfer sein, wenn Sie es selbst zulassen. Werden Sie aktiv – je früher, desto besser. Die feindselige Stimmung wird nur aufhören, wenn Sie selbst etwas dagegen unternehmen. Deswegen lautet die Empfehlung, dass Sie Verbündete finden, die auf Ihrer Seite stehen und die Sie im Notfall unterstützen. Holen Sie sich Hilfe (z.B. bei psychologischen Beratern) und informieren Sie sich, welche Möglichkeiten Sie haben, um sich zu wehren.

Falls Sie es nicht mehr aushalten, sollten Sie auch darüber nachdenken, ob Sie nicht in einem anderen Job wieder glücklicher sein könnten. Denn die Belastung macht Sie auf Dauer krank und nicht immer ist es sinnvoll, bis zum bitteren Ende zu kämpfen. Ihre Gesundheit sowie Ihr persönliches Wohlbefinden sollten immer im Vordergrund stehen. Auch die rechtlichen Schritte lassen Sie nicht zur Ruhe kommen und kosten Geld und Zeit. Überlegen Sie sich vorher genau, wie hoch Ihre Chancen auf das gewünschte Ergebnis sind.

Vielleicht ist jetzt einfach die Zeit gekommen, dass Sie noch einmal völlig neu durchstarten. Sie wissen nicht, was Sie machen können? Informieren Sie sich! Auf jeden Fall gibt es viele Arbeitgeber, die sich über interessierte und engagierte Arbeitnehmer freuen. Die jetzige Situation kann auch eine neue Chance für Sie sein, um das zu tun, was Sie vielleicht schon längst einmal machen wollten.

Praxis Kathrin Nake Dresden, in 01069 Dresden, Uhlandstr. 39

Jetzt anrufen und Termin vereinbaren: Telefon Festnetz: 0351 8749 1870, Handy: 0176 5511 7213

Die Inhalte des Beitrages geben die Meinung und Auffassung der Autorin (Kathrin Nake) wieder und sind urheberrechtlich geschützt.

Kommentare sind geschlossen.