Selbsttest Mobbing am Arbeitsplatz

Selbsttest Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing ist zu einem bekannten Begriff geworden. Er stammt aus dem Englischen und bedeutet „jemanden schikanieren, angreifen oder anpöbeln“. Auch wenn Mobbing jeden treffen kann, sind nicht alle Streitereien am Arbeitsplatz gleich als Mobbing zu bezeichnen. Wenn der Chef Sie oft und scharf kritisiert, ist dies nicht zwangsläufig Mobbing. Auch Schikanen, wie das Zuweisen von weniger anspruchsvollen Arbeitstätigkeiten und das Versetzen abseits der Kollegen, sind allein für sich nicht ausreichend, um von Mobbing zu sprechen.

Was sind die Kriterien für Mobbing? Ab wann können Sie sagen, dass Sie gemobbt werden? Bei der Beantwortung dieser Fragen soll Ihnen der folgende Selbsttest helfen. Bitte beachten Sie, dass es in dem Selbsttest nur darum geht, Ihnen eine erste Antwort auf die Frage „Werde ich gemobbt?“ zu geben. Es sind letztendlich zu viele Faktoren zu beachten, als dass ein Test eine eindeutige Aussage liefern kann.

Falls Sie anhand der Testergebnisse feststellen, dass Sie möglicherweise gemobbt werden, entstehen bei Ihnen sicherlich viele Fragen. Gern stehe ich Ihnen mit meinem Wissen und meiner Erfahrung zur Seite, damit Sie schnellstmöglich wieder aus dieser Teufelsspirale heraus kommen.

Bitte beachten Sie, ich bin keine Rechtsanwältin sondern Beraterin mit dem Arbeitsschwerpunkt Mobbingberatung. Damit hat dieser Test keinen rechtlichen Bestand, sondern soll Ihnen ausschließlich eine kleine Hilfestellung bieten. Die Anregungen für den Test habe ich mir unter anderem bei Dr. Martin Hensche, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht (www.hensche.de) geholt.

Selbsttest Mobbing am Arbeitsplatz

1.Sie haben seit mehr als 3 Wochen Schwierigkeiten mit Ihrem Vorgesetzten und/oder Ihren Kollegen.
2.Sie wurden verbal angegriffen und schikaniert (bspw. angeschrien oder beleidigt).
3.Ihnen wurden Tätlichkeiten angedroht oder Sie wurden bereits körperlich angegriffen und/oder sexuell belästigt.
4.Sie wurden wegen Ihrer Hautfarbe, Nationalität oder Einstellung zu Politik bzw. Religion verspottet.
5.Sie wurden wegen Ihrem Geschlecht, Privatleben oder einer Behinderung verspottet.
6.Ihnen wurden immer neue und (zeitlich/inhaltlich) nicht zu bewältigende Arbeitsaufgaben zugeteilt.
7.Ihnen wurden wenig anspruchsvolle bzw. nicht Ihrem Arbeitsvertrag entsprechende Arbeitsaufgaben zugeteilt. (Nicht gemeint sind unangenehme Arbeitsaufgaben)
8.Ihnen wurden Ihre üblichen Arbeitsaufgaben (zeitweise) vollständig entzogen.
9.Sie wurden von Ihren Vorgesetzten und/oder Kollegen häufig ungerechtfertigt und unangemessen kritisiert.
10.Sie haben Abmahnungen erhalten, welche so nicht gerechtfertigt und dem „Vergehen“ nicht angemessen sind.
11.Sie wurden anonym beschuldigt und hinter Ihrem Rücken wurde schlecht über Sie gesprochen.
12.Sie stehen in kritischen Situationen ohne Hilfe von Kollegen und/oder Vorgesetzten da.
13.Sie haben das Gefühl, dass die Anfeindungen und Angriffe regelmäßig und in Absprache stattfinden.
14.Sie haben den Eindruck, dass man Sie zermürben will, damit Sie Ihren Arbeitsplatz aufgeben.
15.Sie sind in letzter Zeit häufiger erkrankt und leiden bspw. unter Burnout, Schlafstörungen, Ängsten, Depressionen, Magenproblemen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Schlafstörungen, Albträumen, Appetitlosigkeit und/oder Herzproblemen.

Artikel
Name des Artikels
Selbsttest Mobbing am Arbeitsplatz
Kurze Beschreibung des Inhalts
Sind Sie ein Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz? Dieser Selbsttest kann Ihnen eine erste Orientierun geben.
Autor des Artikels
Herausgeber
Praxis Kathrin Nake
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.